In Zeiten von Corona

Liebe Alle*,
Leider muss auch das AFLR angesichts der Corona-Krise weiterhin geschlossen bleiben, was auch bedeutet, dass die Buch- und Filmausgabe eingestellt wird.
Allerdings versuchen auch wir unsere Angebote zu digitalisieren: so wird die Beratung für queere Frauen* über Videochat aufrecht erhalten bleiben!
Und auch über andere digitale Angebote könnt ihr mit uns in Kontakt treten. So wird eine digitale Kneipentour, ein feministischer Lesekreis und sonstiges bereits geplant. Mehr Infos findet ihr dann auf unserem Blog, auf Facebook, Instagram oder Twitter.

Wir möchten euch darauf hinweisen, dass angesichts der Kontakt- bzw. Ausgangssperre die Anzahl und Intensität von häuslicher Gewalt dramatisch steigt. Viele Frauen* sind nun noch mehr ihren gewaltbereiten Partnern ausgesetzt und können nicht einfach Freundinnen aufsuchen oder die Wohnung verlassen. Die Corona-Krise stellt auch Probleme in der Versorgung von Frauenhäusern dar.
Wir fordern euch dazu auf, euch zu beteiligen, eure Hilfe anzubieten und all die Frauen* nicht zu vergessen, deren Zuhause kein sicherer Ort ist! Wenn ihr Streitigkeiten im Nachbarshaus hört, dann hört nicht weg, sondern versucht der Person trotzdem zu helfen!

Es gibt einige Hilfe- und Beratungsstellen, die wir euch hier auflisten wollen:

Frauennotruf Marburg
frauennotruf-marburg.de
06421-21438

Frauenhaus Marburg
06421-14830

Wildwasser Marburg
info@wildwasser-marburg.de
06421-14466

Pro Familia
06421 21800‘
email: marburg@profamilia.de

Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Marburg
06421 17699 – 34
pskb@bi-sozialpsychiatrie.de

Psychotherapeut*innen Marburg
psychotherapie-marburg.de

Aids-Hilfe Marburg e.V.
06421- 64523
email: mail@aids-hilfe-marburg.de

Darüber hinaus gibt es viele überregionale Telefonnummern:

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016 (kostenfrei)

Hilfetelefon „Schwangere in Not“: 0800 40 40 020 (kostenfrei)

Kinder- und Jugendtelefon „NummerGegenKummer“: 116 111 (kostenfrei)

Elterntelefon: 0800 111 0 550 (für Eltern in Belastungssituationen, kostenfrei)

Hilfetelefon Sexueller Missbrauch: 0800 22 55 530

evangelische/katholische Telefonseelsorge: 0800 111 0 111, 0800 111 0 222, 116 123 (kostenfrei)

Muslimische SeelsorgeTelefon: 030 44 35 09 821 (lediglich Verbindungskosten)

Vertrauenstelefon „Jüdische Hotline”: 0211 4698520, 0211 4698521 (lediglich Verbindungskosten, Jüdische Gemeinde Düsseldorf)

Infotelefon Depression: 0800 33 44 533 (kostenfrei, Mo/Di/Do 13–17 Uhr, Mi/Fr: 08:30–12:30 Uhr)
Infotelefon zu Essstörungen: 02 21 89 20 31 (lediglich Verbindungskosten, Mo-Do 10-22 Uhr, Fr-So 10-18 Uhr)

Corona-Krisentelefon für die psychischen Folgen der Corona-Pandemie des Zentrums für Psychotherapie der Uni Frankfurt: 069 798 46666 (lediglich Verbindungskosten, ab 30.03.2020)

• Für die Allgemeinheit: Mo-Fr 15-21 Uhr, Sa/So 16-20 Uhr
• Für Kinder, Jugendliche und Eltern: Mo-Fr 9-14 Uhr

Drogen & Sucht Hotline: 01805 313031 (kostenpflichtig. 0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.)

Online Angebote

• Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: https://www.hilfetelefon.de
o Chat-Beratung, Mailberatung, Beratung in Gebärdensprache, Angebote in Leichter Sprache
• Hilfetelefon „Schwangere in Not“: https://www.geburt-vertraulich.de/online-beratung/
o Mailberatung, Chatberatung (nach Terminvereinbarung)
• Drogen und Sucht Hilfe
o Lokale Anlaufstellen: http://www.suchthilfeverzeichnis.de
o Betreuter Chat (Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe): https://www.sucht-chat.de (jeden Tag 19-21 Uhr)
o Beratungschat der katholischen Suchthilfe (Caritas): https://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/suchtberatung/
• Kinder- und Jugendtelefon „NummerGegenKummer“: https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon.html#log_in
o Chatberatung
• Anlaufstellen für queere Menschen: https://www.regenbogenportal.de/filternavigation/?contenttype=locations
• evangelische/katholische Telefonseelsorge: https://online.telefonseelsorge.de
o Mailseelsorge, Chatseelsorge
• Angebote bei psychischen Belastungen (kein Therapieersatz!):
o Moodgym: https://moodgym.de
o iFightDepression: Anmeldung per Mail über die Stiftung Deutsche Depressionshilfe (für sechs Wochen ohne therapeutische Begleitung zugänglich): https://www.deutsche-depressionshilfe.de/unsere-angebote/fuer-betroffene-und-angehoerige/ifightdepression-tool
o diverse Trainings für Studierende, sofern ihr euch nicht in einer akuten Krise befindet: https://www.studicare.com
o zertifizierte psychologische Online Berater*innen: https://www.bdp-verband.de/profession/zertifizierungen/anbieter-online-beratung/anbieter-psychologischer-online-beratung.html
o Onlineberatung der Deutschen Angsthilfe: https://www.angstselbsthilfe.de/dash/beratung-online/

Psychotherapeutische Unterstützung in Zeiten von Sars-CoV-2

Es gibt nach wie vor die Möglichkeit, einen Therapieplatz zu suchen. Die Therapeut*innen haben aufgrund von Sars-CoV-2 von den Krankenkassen die Erlaubnis erhalten, unbegrenzt Therapiesitzungen in Form von Videokonferenzen abzurechnen. Erstgespräche per Telefon oder Videokonferenz sind in Ausnahmefällen auch möglich. Für die Suche nach Therapeut*innen gibt es einige Anlaufstellen:

• Psychotherapie Marburg:
o psychotherapie-marburg.de
• Psychotherapie Informationsdienst
o Online: https://www.psychotherapiesuche.de/pid/search
o Telefon: https://www.psychotherapiesuche.de/pid/beratung (Mo/Di 10-13 Uhr, 16-19 Uhr, Mi/Do 13-16)
• Deutsche PsychotherapeutenVereinigung
o Online: https://www.deutschepsychotherapeutenvereinigung.de/nc/patienten/psychotherapeutensuche/